Info`s Dezember 2019

A – annehmen, auch den, der nicht passt.
D – da sein füreinander.
V – vertrauen, dass alles gut wird.
E – entdecken was wichtig ist.
N – neu beginnen, auch wenn du gestern gescheitert bist.
T – tragen helfen denen, die Deine Hilfe brauchen.


Liebe kfd Mitglieder,
wir wünschen Euch eine wunderschöne besinnliche Advents- und Weihnachtszeit, begleitet von Freude, Liebe, Zufriedenheit, Stille, Glück und auch ein bisschen Weihnachtsmagie. Lasst die besinnliche Vorweihnachtsstimmung in Euer Heim einziehen.
Für das neue Jahr wünschen wir Euch viel Gesundheit, Glück, Erfolg und erfüllt Wünsche.
Eines unserer Projekte für das nächste Jahr, wird die Umgestaltung der Küche im Dorfgemeinschaftshaus sein.
Starten möchten wir mit dem Kauf einer Spülmaschine.
Dazu werden wir, auf dem wohl kleinsten und schönsten Weihnachtsmarkt im Sauerland bei Stemmers, am Samstag, den 21.12.2019 einen Stand betreiben.
Gerne sind helfende Hände, egal ob an dem Tag selber, bei den Vorbereitungen oder auch bei der Produktion der Waren gesehen. Natürlich freuen wir uns auch über tolle Ideen, Inspirationen und Produkte von Euch.
Wer helfen möchte, kann sich sehr gerne bei uns per Email oder persönlich melden.
Wir freuen uns auf Eure Unterstützung und Ideen!
Euer Vorstandsteam der kfd Brunskappel
Kfd Brunskappel
Teamleitung: Stefanie Stemmer 02983/969195
Schriftführung: Anja Senge 0151/46667944
kfd-brunskappel@gmx.de

Wie alles begann

Im Protokoll vom 16.03. 1965 wurde vermerkt:

Unser Mütterverein, Vereinigung katholischer Frauen und Mütter hat sich die Pflege christlichen Familienlebens zur besonderen Aufgabe gemacht. Er will zur Vertiefung der Gemeinschaft mit Christus beitragen.

Es traten 86 Frauen ein, von denen Hedwig Körner als Vorsitzende gewählt wurde. Als Stellvertreterin wurde Elisabeth Körner, als Kassiererin Christine Engel und als Helferinnen Dorothea Weller, Erna Senge, Johanna Senge, Melanie Schnier und Anna Senge gewählt.

Der Präses war Josef Dirkwinkel.

Es wurde bei den Jahresversammlungen Sketche aufgeführt, gesungen und Vorträge gehalten, es ging auf Wallfahrten, es wurde gestrickt,  gebastelt, geturnt, auf große und kleine Fahrten gegangen und vieles mehr.

Das 25. und das 40. Jubiläum wurden gefeiert.

Es kamen und gingen gute und schlechte Zeiten. Während der Talsperren- Zeit zogen viele Einwohner weg und der Mitgliederbestand reduzierte sich von 88 auf 77 Mitglieder.