Die Geschichte Brunskappels

Es wird vermutet, dass der Erzbischof Bruno von Köln (953 bis 965) eine Kapelle bauen ließ, die man dann "Brunonis capella" nannte, wovon der Ort seinen Namen erhielt.
Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1072, als der Erzbischof von Köln dem Kloster Grafschaft ein Gut in Brunskappel schenkte.

Zum Wappen:
Die Wolfsangel ist dem Wappen der Familie Seibertz entnommen. Die Pflugschar geht auf eine alte Ãœberlieferung zurück, nach der der Friede bei Ende des 30jährigen Krieges wegen fehlender Glocken durch Schlagen der Pflugschar verkündet wurde. Rot und Gold waren die Farben der Vögte von Grafschaft, in deren Besitz sich das Gut Wildenberg befand.
Bei der Neugliederung wurde die Gemeinde zum 1. Januar 1975 der neugebildeten Stadt Olsberg zugeteilt.

Die Gemeinde Brunskappel hat eine Fläche von 5,76 km2 und gegenwärtig 299 Einwohner.

Das Wappen von Brunskappel

Blasionierung

Quadriert von Gold und Rot; vom Wappen aus gesehen oben links eine goldene aufrechte Wolfsangel; unten rechts eine goldene Pflugschar.
Genehmigt 13. Juli 1953